Obstgegenden

Voraussetzung für die Jahrhunderte alte Mostproduktion in unserem Raum ist das Gedeihen des Birnbaumes. Aufgrund der Erkenntnisse der genetischen Pflanzengeographie gilt der Voralpenraum zwischen der Traisen in Niederösterreich und dem Oberösterreichischen Hausruckviertel, als Entstehungsmittelpunkt, der vielfältigsten Mostbirnsorten. Nicht weniger als 60 Sorten sind jüngsten Erhebungen zufolge, gegenwärtig nachweisbar. Somit ist unsere Gegend diesbezüglich einzigartig auf der ganzen Welt!

 

Mostäpfel gibt es zum Unterschied in allen übrigen österreichischen Mostregionen, wie der Buckligen Welt, dem Kärntner Lavanttal, oder der Südsteiermark auch. Welche Bedeutung die Mosterzeugung aus Äpfel und Birnen in OÖ. einmal hatte, ist heute nur mehr zu erahnen. Die Baumzählung aus dem Jahre 1938 ergab in OÖ. 2.343.892 Mostbirnbäume. Vom „Gadermaier“ in Buchkirchen erzählt man, daß er alleine 2.000 Obstbäume hatte, und von Ende Juli bis November ständig 10 Leute beschäftigte, die nur das Fallobst einzusammeln hatten. 1961 gab es in OÖ. „immer noch“ 782.700 Mostäpfel- und 1.105.500 Mostbirnbäume. 1966 waren es allerdings um 200.700 Mostäpfel- und 195.50 Mostbirnbäume weniger. 1968 gab es in ganz Österreich nur noch 1.585.000 Mostäpfel- und 1.967.800 Mostbirnbäume.

„Kremstaler Obstsorten“

(Auspflanz-Empfehlungen von HR Dr. Siegfried Bernkopf, AGES Linz v. 15. 6. 2004)
(Auszugsweise)

Tafelapfelsorten:
Berner Rosenapfel, Florianer Rosmarin, Gravensteiner, Jonathan, Rosmarin Dochinger, Schöner von Boskoop (od. Lederapfel), Steirischer Wintermaschanzker, Weißer Klarapfel

Most- und Wirtschaftsapfelsorten:
Brünnerling, Erbachhofer, Großer Rheinischer Bohnapfel, Roter Griesapfel, Roter gestreifter Wiesling Dochinger, Weißer Griesapfel,

Tafelbirnsorten:
Gellerts Butterbirne, Gute Luise, Kaiserbirne, Mukatellerbirne (od. Nagowitzbirne), Salzburgerbirne, Williams Christbirne, Zwiepotzenbirne

Most- und Wirtschaftsbirnsorten:
Frauenbirne (od. Rote Pichlbirne, Lederbirne, Rosenbirne, Kletzenbirne) Gemeine Kochbirne, Grüne Pichlbirne, Grüne Winawitzbirne (od. Fasslbirne), Kleine Landlbirne, Leutschbirne, Langstinglbirne, Rote Haindlbirne („Hoalbirne), Rote Landlbirne (od. Tollbirne), Schweizer Wasserbirne, Stöcklbirne, Weinbirne, Welserbirne

Interessantes über den Most im Kremstal ist im Heimatbuch Micheldorf unter dem Kapitel „Des Kremstalers Wein ist der Most“ ab Seite 342 nachzulesen. (Autor Kons. Franz Neumeyer)