Vorspeisen

Gemüsesulzerl mit Räucherforelle
mariniert mit Mostessig und Kürbiskernöl

 

Zutaten für 4-6 Personen:
400g geräucherte Forelle (entgrätet)
1 dl Wasser (oder Fischfond)
4 cl Most
6 Gelatineblätter
Mostessig
1 EL gehackter Dill
Salz
80 g geschälte und entkernte Äpfel
Wurzelgemüse

 

Zubereitung:
Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen. Räucherforelle in mundgerechte Stücke, Äpfel und Wurzelgemüse in etwas kleinere Würfel schneiden. Wasser oder Fischfond, Mostessig und Most aufkochen, salzen, die Gelatine aus dem Wasser heben, einrühren und erkalten, aber nicht stocken lassen. Gehackten Dill einrühren, Räucherforellenstücke, Apfelstücke und Wurzelgemüse einmengen, in kleine vorbereitete Portionsförmchen oder in eine entsprechend große Wannenform gießen. Terrine gut durchkühlen lassen, vor dem Servieren die Formen kurz in sehr heißes Wasser tauchen, dann sofort stürzen und servieren.

 

Getränkevorschlag:
Birnenschaumwein oder milder Birnenmost wie z.B.: Speckbirne

 

 

 

Gebackene Blunznradln
auf Mostkraut und Schnittlauch

 

Zutaten:
500 g Blutwurst
700 g Erdäpfel
1-2 gehackte Zwiebel
Salz
Pfeffer
Majoran
2 zerdrückte Knoblauchzehen
2-3 Eier
Mehl zum Wälzen
Schmalz oder Öl zum Braten

 

Mostkraut:
800 g weißes Kraut
Salz
Prise Zucker
1/4 l Most
etwas Zitronensaft
1 gehackte Zwiebel
3 EL Butterschmalz
Rindsuppe zum aufgießen
1 EL Mehl zum stauben

 

Zubereitung:
Von der Blutwurst zunächst die Haut abziehen und die Wurst in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Erdäpfel schälen, auf einem Reibeisen grob schälen und mit den gehackten Zwiebeln und sämtlichen Gewürzen und Knoblauch gut vermengen. Die Blutwurstscheiben wie zum Panieren erst in Mehl, danach in den verquirlten Eiern wenden und abschließend gut mit der Erdäpfelmasse umhüllen. In einer großen Pfanne Öl oder Schmalz erhitzen und darin die Blutwurstscheiben beidseitig knusprig herausbacken. Herausheben und mit Küchenkrepp gut abtupfen.

Für das MOSTKRAUT das Kraut ohne Strunk und äußere Blätter fein hobeln, gut salzen und mit einer Mischung aus der Hälfte des Mostes (1/8 l), einem kräftigen Schuß Zitronensaft und einer Prise Zucker beträufeln. Das Kraut mehrmals gut durchmischen und mindestens eine Stunde lang stehen lassen. In einer Kasserolle das Schmalz erhitzen, Zwiebel darin hell anrösten, danach das Kraut zugeben, mit etwas Rindsuppe aufgießen und das Kraut weich dämpfen. Ist das Kraut weich, so wird es etwas mit Mehl gestaubt, der restliche Most zugegossen und alles nochmals kräftig durchgekocht. Das fertige Mostkraut am besten getrennt anrichten, damit die knusprig gebackenen Blunzenscheiben möglichst keine Feuchtigkeit anziehen.

 

Getränkevorschlag:
Halbmilder Most aus Äpfel und Birnen oder milder Apfelmost wie z.B.: Jonagold